Pia trifft Alexander

Ich bin Pia. Ich bin kreativ und male, nähe und werkele schon immer: statisch an einem Tisch; mal im Stehen, meist aber im Sitzen.

 

Der berufliche Bewegungs-Alltag sah so ähnlich aus: sitzen an der Nähmaschine, abstecken in verdreht-gebückter Haltung, immer stehen bei der Schnittkonstruktion. Später die Büroarbeit in der Bank: natürlich im Sitzen! Mein Körper verspannte sich und schmerzte immer mehr.

 

Vor einigen Jahren dann begann ich mit dem Tanzen. Anfangs fühlte ich mich dadurch auch viel beweglicher und agiler.

Mit der Zeit stellten sich aber auch dort die üblichen Zipperlein ein: Meine Schultern verspannten sich, die Hüfte tat weh, bis hin zu einer Achillessehnen-Entzündung. Einlagen, Spritzen und Schonung halfen nicht wirklich. Also musste ich mein großes Hobby 'Tanzen' auf Eis legen.

 

Irgendwann entdeckte ich für mich eine neue Tanzrichtung – den Tango Argentino. Die Lehrerin bot Kurse an, in denen das Tanzen mit der Alexander-Technik gekoppelt war. So lernte ich, die Bewegungen aus dem Körper heraus und dadurch mit sehr viel weniger Kraft zu vollziehen.

Die Dame geht beim Tanzen sehr viel rückwärts. Darum gab es im Workshop Übungen zum Thema 'Gehen'. Ich hörte dann nur: „Geh doch mal locker!“ Aber das gelang mir nicht so richtig. Meine spätere Ausbilderin 'lockerte' mich und ist anschließend mit mir gelaufen. Ich hatte das Gefühl zu schweben: „So schön kann laufen sein? Das war mein Alexander-Schlüsselerlebnis. Endlich eine Technik, um gegen all meine Zipperlein anzugehen!

 

Ich war so begeistert, dass für mich feststand: Ich mache diese Ausbildung! Das will ich auch anderen beibringen! Und jetzt, einige Jahre später, ist es endlich so weit und ich gebe meine eigenen Kurse! Mit der P.i.a Alexander-Technik!

Die dreieinhalbjähige Ausbildung zur Trainerin der Alexander-Technik hat mich persönlich enorm weitergebracht. Ich kann die täglichen Herausforderungen mit Gelassenheit und körperlicher Leichtigkeit erledigen.

Diese Fähigkeit und das Wissen darum will ich weitergeben und damit anderen Menschen Anleitung und Hilfestellung für ihr tägliches Leben geben.

 

Jeder Teilnehmer kommt mit seinen ganz eigenen Anliegen und stellt mich vor neue Herausforderungen. Darauf werde ich individuell eingehen - darauf freue ich mich!