Die Natur hat uns einen wunderbaren Körper mitgegeben. Bei kleinen Kindern funktioniert der natürliche Bewegungsablauf erstaunlich mühelos. Warum haben wir als Erwachsene bei vielen Bewegungen zunehmend Probleme? Es kann nicht nur daran liegen, dass wir älter werden. Wir haben uns ungünstige und schlechte Bewegungsabläufe angewöhnt. Diese ermüden uns, schränken uns ein und können sogar Schmerzen verursachen.

Frederick Matthias Alexander (1869-1955) entwickelte seine Technik zunächst durch lange und gründliche Selbstbeobachtung. Das Ziel seiner Methode ist eine Verbesserung von Bewegung, wieder hin zu einem natürlichen, energieschonenden Bewegungsablauf.

Es geht um einen leichteren Umgang mit dem Körper. Gewohnte Bewegungsmuster werden durchbrochen und durch gute Alternativen ersetzt. Wer mit der Alexander-Technik gelernt hat Energie zu schonen, fühlt sich rundum fitter und wohler.

Wer sich weiter mit der Theorie beschäftigen will, erfährt alles über die Alexander-Technik in den Büchern des Entwicklers:

 

- Man’s Supreme Inheritance

  (Des Menschen höchstes Erbe), erschienen 1910

 

- Constructive Conscious Control of the Individual

  (Konstruktive bewusste Steuerung des Individuums), erschienen 1923

 

- The Use of the Self

  (Der Gebrauch des Selbst), erschienen 1932

 

- The Universal Constant in Living

  (Die universelle Konstante im Leben), erschienen 1940